Der Unterschied in der Schullleistung ist die Effektstärke. Man kann die Effektstärke in einem Vorher- Nachher Vergleich messen. Wenn der Wert d< 0,4 beträgt, findet kaum Lernzuwachs statt. Ab d = 0,4  ist ein Lerneffekt nachweisbar (0,8 ist also ein sehr guter Wert)

Statistiken werden gerne interessegeleitet gelesen und interpretiert. Mit der Effektstärke lässt sich hier ein wenig mehr Klarheit in ideologiebelastete Diskussionen bringen. Differenzierung beispielsweise landet mit d = 0,23 auf Platz 100. Das bedeutet, dass Differenzierung als solches keinerlei positiven Effekt auf das Lernen bewirkt. Nur das Zusammenspiel aus unterschiedlichen Faktoren, auf die entsprechenden Unterrichtssituationen kann zu einem positiven Lernergebnis führen. Ein schönes Beispiel hierfür ist die Klassen- oder Gruppengröße. Methoden, die für eine große Gruppe funktionieren oder auch nicht funktionieren, tun dies nicht per se in einer kleinen Klasse. Also alles beim Alten lassen? Wir tun gut daran, vor Neuerungen Erfahrungen aus anderen Schulsystemen und anderen Ländern ernst zu nehmen und zu überprüfen. Die empirische Befundlage ist riesig und es gibt nahezu nichts, was nicht schon erprobt wurde.

Hier geht es zu den Aktualisierungen der Hattiestudie.

 

 

Merkmale mit sehr starken Effekten d ≥ 0.60 Rang 1 – 14

  • Selbsteinschätzung des eigenen Leistungsniveaus Lernende 1.44 
  • Kognitive Entwicklungsstufe (nach Piaget) Lernende 1.28
  • Formative Evaluation des Unterrichts Unterrichten 0.90
  • Micro-Teaching Lehrperson 0.88
  • Klarheit der Lehrperson Lehrperson 0.75
  • Feedback Unterrichten 0.73
  • Lehrer-Schüler-Beziehung Lehrperson 0.72
  • Meta-kognitive Strategien Unterrichten 0.69
  • Vorausgehendes Leistungsniveau Lernende 0.67

Merkmale mit deutlichen Effekten  0.40 ≤ d  ≤ 0.60 Rang 25 -53

  • Lerntechniken Unterrichten 0.59
  • Direkte Instruktion Unterrichten 0.59
  • Häusliches Anregungsniveau Elternhaus 0.57
  • Sozioökonomischer Status Elternhaus 0.57
  • Ziele Unterrichten 0.56
  • Klassenzusammenhalt Schule 0.53
  • Effektive Klassenführung Schule 0.52
  • Elternunterstützung beim Lernen Elternhaus 0.51
  • Motivation Lernende 0.48
  • Fragenstellen Lernende 0.46
 

Merkmale mit geringen Effekten  0.20 ≤ d ≤ 0.40 Rang 70 – 106

  • Aktive Lernzeit Unterrichten 0.38
  • Schulleitung Schule 0.36
  • Reduzieren von Unterrichtsstörungen Unterrichten 0.34
  • Induktives Vorgehen Unterrichten 0.33
  • Hausaufgaben Unterrichten 0.29
  • Finanzielle Ausstattung Schule 0.23
Individualisierung Unterrichten 0.23 Platz 100
  • Klassengröße Schule 0.21

Merkmale, die weder positive noch negative Effekte haben 0.00 ≤ d ≤ 0.20
Rang 111 – 133

  • Co-Teaching/Team-Teaching Unterrichten0.19
  • Außercurriculare Aktivitäten Curriculum0.17
  • Gender Lernende0.12
  • Jahrgangsübergreifende Klassen Schule0.04
  • Freiarbeit Unterrichten 0.04
  • Offene Klassenzimmer/Offene Lehr- u. Lernformen Schule 0.01
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE